Was ist würfelförmig, steht auf der Werkbank und singt in den schiefesten Tönen?

Nein, kein Radio mit Schlagersender (obwohl das auch passen könnte…), sondern ein 3D-Drucker.

Der Meister bekam den Hinweis, daß eine chinesische Hinterhofbude solch ein Gerät für sage und schreibe 150 Eier anbietet. Bis ich nachgesehen habe, war das Angebot zwar Geschichte, jedoch beglückte der Blick auf die üblichen Verramschmichseiten mit einem deutschen Modell – zwei Jahre alt, gebraucht, mit massivem Metallgehäuse und guter Mechanik einerseits sowie einigen modelltypischen bekannten Schwächen andererseits für ein Drittel des Neupreises. Da bin ich dann schwach geworden.

Tja, und nach einiger Bastelei steht der Würfel hier auf der Werkbank und druckt sich selber einen neuen Druckkopf.

Und Quarzglas mit Uhu-Stick ist tatsächlich eine wunderbare Druckunterlage :)