Aus mir nicht gänzlich nachvollziehbaren Gründen ist mir heute den ganzen Tag Eiersalat im Kopf herumgespukt!!

Eiersalat beim Rasieren – gut, ging noch.

Eiersalat beim Konstruieren einer Scheibe mit spiralförmig angeordneten Löchern (nicht fragen, Ärzte brauchen sowas wohl): anstrengend.

Eiersalat beim Korrekturlesen eines englischen Analysereports, den Dir der schwedische Kollege mit der Bitte um Prüfung zugesandt hat: geht gar nicht.

Man stelle sich vor: Du überlegst gerade vollkommen vertieft und angestrengt, was für ein Maß wohl noch fehlen oder – schlimmer – was denn der tiefstem Fachchinesisch mit keinesfalls perfekter Beherrschung der Fremdsprache geschriebene Satz bedeuten könnte, der Dir da vom Bildschirm entgegenleuchtet.

Dein Hirn arbeitet. Millionen Hirnzellen pressen gespeichertes Wissen mit solcher Macht heraus, daß sie dabei schon fast anfangen zu furzen. Man könnte eine Nadel fallen hören in der Denkstube.

… und mitten in die angestrengte Stille hinein meldet sich das kleine, blöde Arschloch von hinten links zu Wort, das die ganze Zeit eh schon nix vernünftiges getan hat:

“…”

“… …”

“… … …”

“Eiersalat?”

Die schwer arbeitende Zelle rechts daneben hält inne, hebt die Augenbrauen, guckt irritiert: “Hä??”

“Eiersalat! Eiersalat!!”

“Depp.” Die Zelle schüttelt den Kopf und will weiterarbeiten, hat aber vergessen, wo sie war. Nachdem die Zelle daneben aber auf ihren Input wartet und schon ungeduldig wird, gibt sie halt notgedrungen weiter, was sie gerade parat hat: “Eiersalat.”

Das hören die vier Zellen daneben, halten inne, heben die Augenbrauen, gucken irritiert… und so weiter.

Und der Herr Ingenieur sitzt da, guckt blöde auf die hochwissenschaftlichen englischen Berechnungsergebnisse der Konusschraubverbindung – und denkt: “Eiiiersalaaaat…”, während ihm langsam, ganz langsam ein kleiner Speichelfaden aus dem Mundwinkel kriecht…