So staunet und leset andächtig die wahre Dichtkunst der Zulassungsbehörden – aus einem Infozettel, der den Ersatzcoils für meine Elitar beilag…:

Informationen zu den technischen Normen für den Nachfüllmechanismus

Der Mechanismus für das Nachfüllen der elektronischen Zigaretten ist so konstruiert, daß er die Verwendung eines Nachfüllbehälters bedingt, der über einen sicher befestigten Ausgießer von mindestens 9 mm Länge verfügt, welcher dünner ist als die Öffnung des Tanks der elektronischen Zigarette, für die er verwendet wird, und bequem dort hineinpaßt, und der über einen Durchflußbegrenzungsmechanismus verfügt, welcher in senkrechter Stellung und bei ausschließlich atmosphärischem Druck bei 20° C ±5° C höchstens 20 Tropfen Nachfüllflüssigkeit pro Minute abgibt.

Der Nachfüllbehälter ist so konstruiert, daß er über einen mindestens 9 mm langen Ausgießer verfügt, welcher einen Durchmesser von 3 mm hat. Er ist geeignet für das Befüllen von elektronischen Zigaretten mit einer Mindestöffnung von 3 mm. Er verfügt über einen Durchflußbegrenzungsmechanismus, welcher in senkrechter Stellung und bei ausschließlich atmosphärischem Druck bei 20° C ±5° C höchstens 20 Tropfen Nachfüllflüssigkeit pro Minute abgibt.

Gepaart ist das dann mit einem Hinweispiktogramm, daß man in die beiden – durchgehend grob 4x12mm großen – Einfüllöffnungen doch bitte nur Spritzflaschen mit einer Spitze von exakt 3mm Durchmesser und mindestens 9mm Länge stecken möchte…