Normalerweise nutze ich dieses Weblog ja nicht, um irgendeinem Internetshop ans Bein zu pissen. Bisher hatte ich auch – mit der Ausnahme meines Autoradios vor einigen Jahren – immer Glück.
Aber im Falle von “Grandmas-Dampferhimmel UG” mach ich mal eine Ausnahme. Wenn jemand hier drüberfällt, weil er bei https://www.muenchner-dampferhimmel.de/ einkaufen will – dann sei ihm hiermit gesagt:

Wenn Du die geringste Chance siehst, daß Du das zurückgeben willst, dann bestell woanders!

Warum?

Hier kurz und knapp die bisherige Odyssee eines Widerrufs wegen Falschlieferung (und ja – ich habe alle zugehörigen Dokumente aufgehoben und kann die Geschichte problemlos belegen):

  • 15.6.18 – der Meister bestellt bei besagtem Onlineshop einen Nachbau eines Origen Genesis V2 Mk2 (das Original gibts nicht mehr…). Gemäß Beschreibung mit Glastank, Edelstahlunterteil und (das ergibt sich aus dem “Mk2”) einem verbesserten Bauteil zur elektrichen Kontaktierung innendrin.
  • 21.6.18 – ein Paket kommt an. Inhalt: ein Nachbau eines Origen Genesis V2 mit Plastiktank, Aluunterteil und eben nicht der verbesserten Kontaktierung. Eine Mail geht an den Verkäufer raus (an beide im Shop angegebenen Emailadressen), was das soll und was er als Lösung anbietet.
  • 24.6.18 – keine Reaktion. Eine (förmlichere) Email geht an den Verkäufer mit ausgefülltem Widerrufsformular – auf eine Wandelung wegen Falschlieferung (für die mir auch die Rücksendekosten hätten erstattet werden können) verzichte ich. Der Versuch, den Widerruf an die auf der Website angegebene Telefaxnummer zu senden, scheitert. Kein Anschluß unter dieser Nummer.
  • 25.6.18 – oh, eine Antwort mit folgendem Text: “servus und hallo, wir haben sie kontaktiert, gruß Z…, dann einfach bitte zurückschicken”. Nun gut. komisch nur, daß ich seit langem nicht eine einzige verlorene Mail hatte… Ich frage per Email nach, an welche Adresse denn das Ding gesandt werden soll, weil die Absenderadresse und die im Widerrufsformular genannte nicht mit der in den Widerrufs-AGB übereinstimmt.
  • 26.6.18 – keine Reaktion, mal wieder. Ich sende das Paket an die Absenderadresse – da gehen schließlich auch unzustellbare Sendungen hin, also wird da einer sein…
  • 29.6.18 – das Paket kommt an und wird entgegengenommen.
  • Danach passiert erstmal – nix. Gut, er hat laut AGB zwei Wochen Zeit zur Rückbuchung, also geben wir ihm die.
  • 20.7.18 – Immer noch kein Geld. Eine Emailerinnerung – sicherheitshalber doppelt abgeschickt – mit Verweis auf die eigenen AGB geht an den Laden raus.
  • 25.7.18 – Schweigen im Walde. Ich stolpere über den Ebayaccount der Tröten und sende darüber eine Nachricht. Die sollten sie kriegen, schließlich bieten sie gerade Ware an…
  • 1.8.18 – immer noch nix. Letzter Anlauf – zufällig habe ich gerade diesen Kauf über Paypal gemacht. Also nutze ich doch mal deren Reklamationssystem, bevor ich einen Anwalt wegen einer Zahlungsaufforderung bemühe… mal sehen, was passiert.

“Vertrauenswürdig” oder “kundenorientiert” ist so ziemlich das Gegenteil dessen, was die hier treiben…

Ergänzung 2.8.18: Mir scheint, die Drohung einer Abstufung bei Paypal wirkt besser als ich dachte. Jedenfalls hat der Verkäufer reagiert. Keine Antwort, keine Erklärung und schon gar keine Bitte um Entschuldigung – aber das Geld hat er zurückgebucht.

Fazit nach sechs Wochen Hinterherrennerei: Sauladen! Nie wieder!