… meine neue Tastatur hätte ich mir mal besser vor dem Jahreswechsel gekauft, da hätte sie noch 50 Euronen (!) weniger gekostet. Scheiße!

Nun gut, jetzt ist eine Cherry MX 3.0 mit den braunen Schaltern bestellt – das erste mechanische Keyboard des Meisters seit damals, als ich noch meinen alten Klotz (irgendein fernöstlicher IBM-Nachbau mit “Buckling spring”-Schaltern) hatte… endlos laut und riesengroß, aber unzerstörbar. Stichwort “laut”: Uniqey-Dämpfer kommen in die neue gleich mit rein. Bombenidee, die die Typen hatten!

Die Cherry ist wohl eine der letzten ihrer Art, nachdem man die Dinger Anfang des Jahres durch ein neues, nicht so flaches Modell ersetzt hat, daher auch die üble Preissteigerung…

Bleibt zu hoffen, daß das Teil länger hält als dieser Apple-Umbau von Logickeyboard, den ich zur Zeit habe. Der ist zwar zwar hübsch und zierlich, aber ziemlich enttäuschend in Sachen Lebensdauer. Wenn man deutlich mehr als fünf Tasten überhaupt nicht mehr lesen kann, nutzt auch die massive Aluplatte nix, die das Matschfeeling doch erheblich reduziert.

Eigentlich hätte es ja rein optisch eine Nanoxia Ncore Retro werden müssen. Nur die kriegt man nicht leiser…

PS: Bevor jemand fragt: nein, der IBM-Clon flog seinerzeit ob der ersten Begeisterung über flache Keyboards auf den Müll. Rückblickend dämlich, aber man kann ja nicht alles aufheben…

Edit: Problem gelöst – der Verkäufer hat mir versehentlich ein Modell mit schwarzen statt braunen Schaltern geliefert, das mir zwar gefallen hat, bei dem aber völlig überteuert war. Retourniert – und für ein Drittel des Preises woanders gekauft :-)