Kategorie: Heimsuchungen

Man sieht es regelrecht vor sich

…irgendwann vor 45, 50 Jahren… ein Konstrukteur und irgendein Chef/Firmenpatriarch oder sonstiger Boss (die Seuche der Controller gab es damals ja noch nicht)…:

Boss: “.. ach ja, und den Ablauf für die Bohrflüssigkeit am Bohrtisch schenken wir uns.”

Konstrukteur: “Aber dann müssen wir die Gußform ändern.”

Boss: “Gußform? Brauchmanich – wir lassen einfach das Loch weg.”

Konstrukteur: “Aber… da ist doch ne Wanne drin. Da sammelt sich doch die ganze Soße und die feinen Späne. Dann müssen wir die Gebrauchsanweisung ändern, damit der Kunde das leermachen kann.”

Boss: “Gebrauchsanweisung? Brauchmanich – das wird der Benutzer wohl selber wissen.”

Konstrukteur (zunehmend verzweifelt): “Aber das Sieb da oben drin ist doch eingepreßt und ohne Griff, das sieht der doch gar nicht. Dann muß ich zumindest das Sieb ändern.”

Boss: “Sieb ändern? Brauchmanich.”

Konstrukteur: “Aber…”

Boss: Nehmen wir mal an, da drin steht das Zeug. Passiert was?”

Konstrukteur (verwirrt): “Naja, es müffelt… und irgendwann ist auch unser Tisch mal durchgerostet…”

Boss: “Wann?”

Konstrukteur (resigniert): “Naja… so zehn bis fünf—”

Boss: “Sehnse – brauchmanich. Machense einfach das Loch weg. Das verdunstet schon.”

 

… und nun sitzt der Meister da, 45 Jahre danach, hat das Sieb bei seiner Centrex rausgepopelt und klopft mit Hammer und kleinem Schraubenzieher den Schmodder der letzten Jahrzehnte aus der Wanne ohne Ablauf. Interessant, in was sich feine Metallspäne, Öl und Wasser in so langer Zeit verwandeln:

Man sieht es regelrecht vor sich

 

Ergebnis nach einer Dreiviertelstunde: Das Loch ist wieder leer, der Grauguß-Tisch hat die Sache bewundernswert gut überlebt – und die Klinge vom Schraubendreher ist krummgehämmert. Hartes Zeug, so ein gut gereifter Bohrschlonzkuchen…

Und jetzt kommt da entweder ein Ablauf rein, bevor der Tisch neu lackiert wird, oder das Sieb wird umgebaut. Oder beides.

Man sieht es regelrecht vor sich


Siehst Du, TM…

Siehst Du, TM...

… deswegen hab ich diese Winz-Drehmaschine – damit dieser kleine M5-auf-M6-Adapter mal eben schnell gemacht ist und nicht in eine abendfüllende Tätigkeit mit der Feile und einen trotzdem hundmiserablen Ergebnis ausartet.

 

Mal was anderes: bin ich eigentlich der einzige, dem es auffällt und den es ärgert, daß die Verarbeitung simpler Normteile irgendwann in den letzten Jahrzehnten so richtig scheiße geworden ist? Ist mir nur gerade wieder aufgefallen, als ich eine neue Mutter neben eine aus den frühen Siebzigern gelegt habe…:

Siehst Du, TM...Klar, technisch können die dasselbe – die neuere evenutell sogar etwas mehr. Aber muß die deswegen wirklich so hingerotzt aussehen…?


Japp, wie erwartet

Apple räumt still und leise seinen Appstore aus, scheint es: zwei meiner Apps habe ich (ohne danach zu suchen) schon gefunden, die man nicht mehr aus dem Store runterladen kann, wenn man sie auf dem Gerät gelöscht hat und nicht mehr das alte iTunes mit App-Verwaltung benutzt.

Des Meisters Mißtrauen scheint also durchaus angebracht…


Netzneutralität anschaulich

Giga hat ein sehr geiles Video gefunden: Burger King erklärt die Netzneutralität mithilfe des Whoppers. Die haben einfach mal probiert, was echte Kunden denn sagen, wenn sie die “Burgerneutralität” aufheben.

Leider auf englisch, aber wirklich einfach zu verstehen.

Wer das gesehen hat, dem dürfte klar werden, warum sich hinter dem sperrigen Begriff “Netzneutralität” was durchaus wichtiges verbirgt…


SB-Kassen-Seuche

Ein bißchen Freude mit dreizehn – lauter als nötig geäußerten Worten: “Es war ja nur eine Frage der Zeit, bis einer den Scheißdreck nachmacht!”

Konkret ist es Bauhaus in Hanau (soeben dagewesen), und zwar mit Drückermethoden: eine einzige normale Kasse offen, eine lange Schlange davor, die sechs daneben geschlossen. Besetzt ist sie mit einer – todunglücklichen – alten Kassiererin. Und direkt daneben die vierfache SB-Kasse mit einer höchst bemüht jung-dynamisch herumwetzenden und lautstark die SB-Kasse anpreisenden Tante, bei der es mich überaus wundern würde, wenn die zum Kassenstammpersonal gehörte, und die jedem, der auch nur möglicherweise daran denken könnte, sein Geld gegen Ware tauschen zu wollen, ein durch Mark und Bein gehendes “Essbeh-Kasse??!! Sie können auch an die Essbeh-Kasse!!!” entgegenkräht.

Die Kassiererin hat mir echt leid getan, obiger Satz entlockte ihr dann aber doch ein Lachen. Und die krähende Tante nebendran guckte böse – ich hatte einen Moment abgepaßt, wo sie mal ruhig war :-)

Vermutlich wird man beim Nachzählen feststellen, daß -Wunder über Wunder – an die 50% der Kunden die SB-Kasse akzeptiert haben, und das Kassenpersonal entsprechend reduzieren.

Direkt neben dem Bauhaus ist ein Hornbach. Mal gucken, vielleicht kaufe ich meinen Kram doch zukünftig eher da…


Das Jahr der hirnlosen Idioten geht zu Ende…

… nein, zum Glück betrifft mich das nicht persönlich, da war alles gut und da kam auch alles positive her, allem voran die Tatsache, daß ich beringt bin.

Aber mal so allgemein gesehen meine Eindrücke vn diesem Jahr…:

  • der vollkommen hirnlose Schwachkopf im Weißen Haus poltert (wie zu erwarten war) durch die Gegend wie der sprichwörtliche Elefant im Porzellanladen. Zum Glück sieht es so aus, als würden ihm Stück für Stück die Flügel gestutzt – hoffen wir, daß es so weiter geht
  • die beiden anderen hirnlosen Schwachköpfe (Bonsai-Sultan Erdogan und der kleine fette Gnom aus Nordkorea) bemühen sich nach Kräften, es dem erstgenannten Schwachkopf gleichzutun
  • der Idiot Ajid Pai, seines Zeichens Chef der FCC, stampft entsprechend dem Wunsche seines Oberidioten (s. Punkt 1) die Netzneutralität ein. Wenn das, was die Netzanbieter da vorhaben, mal als Vergleich einem Paketzustellunternehmen einfiele, würde man dort zukünftig die Wahl haben, daß DHL z.B. einem ab sofort alle Pakete von und nach Berlin kostenlos per Expreß zustellt, dafür aber alle Pakete ins/aus dem restliche(n) Deutschland nur noch per Postkutsche und gegen das fünfzehnfache Entgelt transportiert werden – es sei denn, man kauft sich das Upgrade für z.B. Bonn dazu. Hermes hat dann dafür alle Pakete nach Frankfurt kostenlos, schickt aber nach Berlin nur einmal im Monat ein Dampfschiff…
    Völlig hirnrissig. Ich hoffe sehr, die EU läßt sich von den Arschlöchern nicht einlullen, die sowas hier auch wollen. Leider interessiert das hier aber auch viel zu wenige…
  • Da fällt schon fast nicht mehr ins Gewicht, daß hier in Europa ebenfalls zwei hirnlose Möchtegern-Diktatoren (auf Seite Polens Herr Kaczyński, auf Seite Ungarns Victor Orban), gegenseitig einen erbärmlichen Konstruktionsfehler der EU ausnutzen und sich einfach gegenseitig decken, wenn es um Demontage von elementaren Werten wie “Rechtsstaatlichkeit” geht.
  • Hier in Deutschland gibt ausgerechnet der Trottel Maas von der SPD Privatunternehmen die Aufgabe, Zensoren zu spielen. Sowas hätte ich höchstens von der CSU erwartet.
  • Und mit schöner Regelmäßigkeit krähen irgendwelche anderen Idioten der Kripo, der GdP und Konsorten nach der Vorratsdatenspeicherung – ganz frisch aufgewärmt erst heute, weil angeblich nur damit “8000 Fälle von Kinderpornographie” zu verhindern seien. Wunder über Wunder. In der kurzen Zeit, wo wir hier den Mist hatten, war absolut kein meßbarer Erfolg dieser Generalverdächtigung jedes Internetnutzers erkennbar, und andere Länder sind ebenfall bis heute einen Beweis der Wirksamkeit schuldig. Also hört endlich auf, so eine Scheiße zu erzählen, und macht Eure Arbeit!!!
  • … und dann sitzen seit einer Weile auch noch eine Menge blaulackierte braune Vollidioten von der AfD im Bundestag. Und die SPD läßt sich, wie es scheint, mal wieder vermerkeln. Aber das sehen wir erst nächstes Jahr.

Auf ein neues.


Ich bin nicht allein

Heise schreibt heute:” iOS 11: Nutzer installieren Update zögerlich

Hurra, ich bin nicht allein mit meiner Dickköpfigkeit.

Es gibt wohl noch andere, die sich dran stören, daß iOS 11

  • WLan und Bluetooth nicht mehr einfach abschalten läßt
  • Die Akkulaufzeit und “Wuppdizität” offenbar bei beim Iphone 5(s) und 6(s) doch erheblich einschränkt
  • 32Bit-Apps ersatzlos rausgeworfen wurden
  • die schönen systemweiten VPN-Werbefilter rausgeworfen wurden
  • der App-Store jetzt Werbung anzeigt, aber nützliche Dinge wie die Wunschliste einfach entsorgt wurden
  • bei neueren Geräten auf ein Photoformat umgestellt wurde, das zwar effizienter als JPEG ist, aber von einem guten Teil der Programme auf dem PC nicht unterstützt werden dürfte
  • laufend über Ärger mit Touchscreens, Texteingaben oder Telefonieren berichtet wird

… und im Gegenzug erhält der Nutzer? Apple Pay in der Nachrichtenapp, Bevormundung im Auto, ein in sehr engen Grenzen anpaßbares Kontrollzentrum – und neue Smileys, die kein Schwein benötigt.

Seit iOS 5 hab ich jedes Update relativ umgehend auf meine Geräte aufgespielt. Aber diesmal streike ich – es ist iOS 10 und es bleibt bei iOS 10. Sorry Apple, das ist den Tausch irgendwie nicht wert ^^


Bitdefender Free

Mann, Mann. Bitdefender ist ja wirklich gut – aber warum müssen die meinen, daß sie dem Benutzer vorzuschreiben hätten, welche Software auf seinem Rechner läuft?!

Es erscheint beim Installieren eine nette Meldung: Es gebe da eine “Potentially incompatible software”, die man doch bitte vorher deinstallieren solle. Eine Option, das zu ignorieren, gibt es nicht.

“Potentially incompatible” mein Arsch – da, wo der Normalnutzer sich nicht hinverirrt, nämlich in den Daten des Installers, sind die Herren ehrlicher: die Bzeichnung der Konfigurationseinstellung  “CompetitorAction=try_remove” sagt eigentlich alles.

Die Konkurrenten, die man loswerden möchte, sind in der Datei “competitive.json” fein säuberlich aufgelistet. Neben anderen Virenscannern mit dauerhafter Systemüberwachung, bei denen das ganze absolut Sinn macht, sind da auch vermutlich “rein zufällig” auch Firewallanbieter oder spezialle Scanner reingeraten – Ad-Aware, Agnitum Outpost, Comodo, Kerio, Spybot Search&Destroy, Tiny Firewall – um nur ein paar zu nennen.

Und hier steht, wie man den Scheiß abschaltet und die aktuelle Bitdefender-Free-Version dazu kriegt, sich einfach brav zu installieren…

Dazu gibt es zwei Optionen:

  1. wenn man vorher schon mal probiert hat, Bitdefender auszutricksen, indem man im Installer auf “continue” geklickt und dann die aufpoppende Deinstallationsroutine des von Bitdefender bekrittelten Programms abgebrochen) hat, hat der den Unterordner “Bitdefender Antivirus Free\kitinstaller” im Programmordner von Windows (meist C:\Programme oder C:\Program Files) erstellt (und will sich nun bei jedem Neustart installieren). Wenn es diesen Ordner gibt, muß man den aufmachen und da drin die Datei “competitive.json” löschen. Nach einem Neustart installiert sich Bitdefender anstandslos.
  2. Man fängt ganz von vorne an. Hierzu:
    1. Bitdefender ganz normal installieren, bis die blöde Meldung kommt. Nicht weiter klicken.
    2. Jetzt öffnet man den Temp-Ordner des Systems (einfach “%temp%” in die Adreßleiste vom Windows-Explorer eingeben) und sucht sich dort den Installer-Ordner vom Bitdefender (meist “RarSFX1” oder so – einfach mal die Dateien nach Datum sortieren. Im Ordner sollte eine “BPInstaller.exe” drin sein.
    3. Diesen kompletten Ordner kopiert man sich irgendwohin.
    4. Nun bricht man die Installation von Bitdefender ab.
    5. in dem gerade kopierten Ordner löscht man die Datei “competitive.json” und macht einen Doppelklick auf “BPInstaller.exe”. Bitdefender installiert sich auch hier wieder problemlos.

Du weißt, daß…

… Dein EiOS-Werbeblocker funktioniert, wenn Du ein Update für eine App kriegst, dort groß angepriesen wird “Jetzt neu – Premium als In-App-Kauf: Deaktivieren Sie sämtliche Werbung!”

… und Du denkst Dir nur: “Werbung? Welche Werbung?”


Über zehn Millionen!

frisch lackiert

… frisch lackiert verkauft sich besser…

Über zehn Millionen hirnlose Vollidioten hat dieses Land!!!

 

… aber immerhin eines: meinen Glückwunsch an die SPD für die Entscheidung gegen eine neue große Koalition. Bitte bleibt dabei.