Kategorie: Hirngespinste und dumme Gedanken

Alter…

da kommen Erinnerungen hoch! Lang, lang ists her… selbst die gehaßliebten Altersverifikationsfragen sind noch da… was hab ich damals -1989 und ohne Internet – über die geflucht. Leicht modernisiert sind sie aber, und sie kacken ebenso auf politische Korrektheit wie der Rest des Spiels. Sehr wohltuend.

Eine besonders hübsche:

“What is a well-known diet?” – Antwort (unter anderem): “The Hey-don’t-throw-your-Burka-away-yet diet”

Ich geh dann mal das Paßwort auf dem Klo suchen – auch wenn ich es eigentlich noch auswendig weiß, kann ich es mangels Textinterface vermutlich nicht mehr einfach eingeben, außerdem will ich die Klosprüche lesen :-)


Auf der Suche nach Nutella-Ersatz

Nachdem Ferrero ja vor einer Weile stillschweigend Nutella versaut hat, forsche ich nebenher nach einer genießbaren Alternative – noch habe ich eine alte Packung im Kühlschrank als Referenz.

Alles fertige Zeugs ist mehr oder weniger deutlich anders; ausgerechnet Aldi-Nutoka ist geschmacklich noch am dichtesten an Nutella dran, aber immer noch unbefriedigend.

Bisher am besten abgeschnitten hat eine Mischung aus 50% Nusspli und 50% Caotina Kakaocreme (beides in der Mikrowelle leicht anwärmen, zusammenkippen und einige Minuten durchrühren). Der Geschmack paßt fast, aber noch ist das Ergebnis etwas süß.

Mal sehen, was sich noch findet… bei Gelegenheit wird auch mal die alte Moulinette gequält und dieses recht vielversprechende Rezept nachgemacht: https://www.youtube.com/watch?v=81Gyy9QdduU


Stündchen vor, Stündchen zurück – oder nicht?

Die EU hat einen Fragebogen zur Abschaffung der Sommerzeit online gestellt: https://ec.europa.eu/eusurvey/runner/2018-summertime-arrangements

… und der Server davon ist seit dem Online-Gehen gestern völlig überlastet, offenbar ist bei dieser Geschichte die Bürgerbeteiligung deutlich höher als erwartet.

Kling gut. Nur warum passiert sowas nicht auch bei anderen wichtigen Themen…?


Japp, wir sind in Deutschland

So staunet und leset andächtig die wahre Dichtkunst der Zulassungsbehörden – aus einem Infozettel, der den Ersatzcoils für meine Elitar beilag…:

Informationen zu den technischen Normen für den Nachfüllmechanismus

Der Mechanismus für das Nachfüllen der elektronischen Zigaretten ist so konstruiert, daß er die Verwendung eines Nachfüllbehälters bedingt, der über einen sicher befestigten Ausgießer von mindestens 9 mm Länge verfügt, welcher dünner ist als die Öffnung des Tanks der elektronischen Zigarette, für die er verwendet wird, und bequem dort hineinpaßt, und der über einen Durchflußbegrenzungsmechanismus verfügt, welcher in senkrechter Stellung und bei ausschließlich atmosphärischem Druck bei 20° C ±5° C höchstens 20 Tropfen Nachfüllflüssigkeit pro Minute abgibt.

Der Nachfüllbehälter ist so konstruiert, daß er über einen mindestens 9 mm langen Ausgießer verfügt, welcher einen Durchmesser von 3 mm hat. Er ist geeignet für das Befüllen von elektronischen Zigaretten mit einer Mindestöffnung von 3 mm. Er verfügt über einen Durchflußbegrenzungsmechanismus, welcher in senkrechter Stellung und bei ausschließlich atmosphärischem Druck bei 20° C ±5° C höchstens 20 Tropfen Nachfüllflüssigkeit pro Minute abgibt.

Gepaart ist das dann mit einem Hinweispiktogramm, daß man in die beiden – durchgehend grob 4x12mm großen – Einfüllöffnungen doch bitte nur Spritzflaschen mit einer Spitze von exakt 3mm Durchmesser und mindestens 9mm Länge stecken möchte…

 


Klunk!

Ein denkwürdiges Zitat vom Ich, an ein einem lauen Abend in der Stadt, es ging um die Centrex…:

“… eines fernen Tages wird hier nur noch grauer Staub sein – und mittendrin: eine Bohrmaschine. Und irgendwann werden hier seltsame Aliens in einem kleinen Plastikraumschiff herkommen, landen, und die Maschine aus Metall angucken. Und sie werden den Schalter aus Metall betätigen und feststellen: ‘Hey, der macht ‘Klunk!’… das fühlt sich gut an!’

Und dann werden sie zurückgehen zu ihrem kleinen Plastikraumschiff und da auf den kleinen Plastiktüröffner drücken, und der wird “niäck-niäck” machen. Und sie werden feststellen: ‘Das ist Scheiße, das müssen wir ändern!’

Und wenn sie fertig sind, werden alle Schalter in ihrem Raumschiff ‘Klunk!’ machen.

… und dann werden sie nur noch zwei Meter hoch fliegen können, weil der Antrieb ihres kleinen Plastikraumschiffs halt nur für Plastik ausgelegt ist.”

Na, zum “Klunk” reicht die Masse nicht ganz – die Schalter bewegen sich eingebaut irgendwo zwischen “Klank” und “Klonk”. Aber sie ist fertig – und sie rennt genau wie gewünscht :-)

Klunk!

Klunk!


Induzierter weißgelber Unsinn

Aus mir nicht gänzlich nachvollziehbaren Gründen ist mir heute den ganzen Tag Eiersalat im Kopf herumgespukt!!

Eiersalat beim Rasieren – gut, ging noch.

Eiersalat beim Konstruieren einer Scheibe mit spiralförmig angeordneten Löchern (nicht fragen, Ärzte brauchen sowas wohl): anstrengend.

Eiersalat beim Korrekturlesen eines englischen Analysereports, den Dir der schwedische Kollege mit der Bitte um Prüfung zugesandt hat: geht gar nicht.

Man stelle sich vor: Du überlegst gerade vollkommen vertieft und angestrengt, was für ein Maß wohl noch fehlen oder – schlimmer – was denn der tiefstem Fachchinesisch mit keinesfalls perfekter Beherrschung der Fremdsprache geschriebene Satz bedeuten könnte, der Dir da vom Bildschirm entgegenleuchtet.

Dein Hirn arbeitet. Millionen Hirnzellen pressen gespeichertes Wissen mit solcher Macht heraus, daß sie dabei schon fast anfangen zu furzen. Man könnte eine Nadel fallen hören in der Denkstube.

… und mitten in die angestrengte Stille hinein meldet sich das kleine, blöde Arschloch von hinten links zu Wort, das die ganze Zeit eh schon nix vernünftiges getan hat:

“…”

“… …”

“… … …”

“Eiersalat?”

Die schwer arbeitende Zelle rechts daneben hält inne, hebt die Augenbrauen, guckt irritiert: “Hä??”

“Eiersalat! Eiersalat!!”

“Depp.” Die Zelle schüttelt den Kopf und will weiterarbeiten, hat aber vergessen, wo sie war. Nachdem die Zelle daneben aber auf ihren Input wartet und schon ungeduldig wird, gibt sie halt notgedrungen weiter, was sie gerade parat hat: “Eiersalat.”

Das hören die vier Zellen daneben, halten inne, heben die Augenbrauen, gucken irritiert… und so weiter.

Und der Herr Ingenieur sitzt da, guckt blöde auf die hochwissenschaftlichen englischen Berechnungsergebnisse der Konusschraubverbindung – und denkt: “Eiiiersalaaaat…”, während ihm langsam, ganz langsam ein kleiner Speichelfaden aus dem Mundwinkel kriecht…


“Scheiß auf Statistik”…

… sagte mein Auto – und präsentierte mir gleich drei auf einmal durchgebrannte Birnen.

Vielleicht sollte ich mal über einen Lottoschein drüberfahren und den dann anhand der Reifenabdrücke ausfüllen…


Siehst Du, TM…

Siehst Du, TM...

… deswegen hab ich diese Winz-Drehmaschine – damit dieser kleine M5-auf-M6-Adapter mal eben schnell gemacht ist und nicht in eine abendfüllende Tätigkeit mit der Feile und einen trotzdem hundmiserablen Ergebnis ausartet.

 

Mal was anderes: bin ich eigentlich der einzige, dem es auffällt und den es ärgert, daß die Verarbeitung simpler Normteile irgendwann in den letzten Jahrzehnten so richtig scheiße geworden ist? Ist mir nur gerade wieder aufgefallen, als ich eine neue Mutter neben eine aus den frühen Siebzigern gelegt habe…:

Siehst Du, TM...Klar, technisch können die dasselbe – die neuere evenutell sogar etwas mehr. Aber muß die deswegen wirklich so hingerotzt aussehen…?


Neues Spielzeug

Die Black&Decker ist tot, es lebe die Black&Decker…

… oder genauer: tot ist des Meisters alte Bohrmaschine nicht – aber ein Gerät, das um über 0,2mm eiert, spannt man halt nicht mehr in einen Bohrständer. Ein spät bemerktes Opfer des Umzugs.

Das eilig durchgeführte Tauschen der Lager hat leider nicht viel gebracht; das Bohrfutter ist hinüber. Und nach mehreren vergeblichen Versuchen steht für mich ziemlich fest, daß Röhm, Metabo und Co. heutzutage nur noch die Futter mit dem fast nur bei Handbohrmaschinen verwendeten zölligen Gewinde versehen, die ansonsten als Ausschuß auf dem Müll landen würden.

Also doch mal was “richtiges”. Nach einiger Suche (und dem Ausschließen einer wunderschönen Siemens&Halske-Maschine, die jede Steampunk-Werkstatt adelt, aber mit bald einem Meter Bautiefe leider den vorgesehenen Platz gnadenlos sprengen würde)…

Neues Spielzeug

(man stelle sich das Teil mal komplett überholt vor…)

…wurde es dann ein Stück badische Baukunst.

Hat irgendwer schon mal was von der “Süddeutschen Präcisions GmbH” gehört? Ich nicht.

Egal: das Biest ist von 1973, aus Metall, wiegt 100kg (nochmal danke an Amok fürs Mitschleppen), hat eine mechanische stufenlose Drehzahlregelung, die ich sonst nur von den Ungetümen von Alzmetall kenne – und wird nun gerade bis zur letzten Schraube zerlegt, gereinigt, neu lackiert, mit neuen Lagern versehen und auf 220V-Betrieb umgebaut. Einen passenden Motor hatte eine Hanauer Firma im Programm, die TU München war so nett und hat mir einen Scan der originalen Anleitung zukommen lassen – und ein freundlicher Mensch irgendwo aus dem Norden hat mir vorab einen Schwung Fragen beantwortet und Bilder zugeschickt – bereits jetzt eine deutschlandweite Coproduktion also :-) Neues Spielzeug


Na, wo bleiben…

… die Verschwörungstheorien zu den in den letzten Tagen plötzlich etwas langsam laufenden Uhren am Stromnetz?

Ich dachte ja auch erst, daß mein braver alter Saba nach knapp 40 Jahren doch etwas Rheuma in den Lötkontakten bekommen hätte – aber nein, Heise lieferte mal wieder die Lösung: die Schweizer waren’s!

Zum ersten Mal seit langem haben die Netzversorger es nicht hingekriegt, die 50Hz der Netzspannung über den Tag nicht sauber auszuregeln. Ganz ohne Chemtrails und mißgünstige russische Geheimdienste mit außerirdischer Technik.

Pech gehabt, Uhren nachgestellt.