Kategorie: 3D-Pinkler

No good vibrations – no more

Nachdem ich den kleinen GRR Neo erst gedämmt, dann die Elektronik ausgewechselt, dann die Lager und die Wellen getauscht habe, bin ich nun endlich darauf gekommen, die verdammten Motoren auszutauschen. Und nun ist das Teil endlich leise und vibriert nicht mehr.

Falsl jemand dasselbe vor hat: OMC Nema 14 Bipolar 1.8deg 18Ncm (25.5oz.in) 0.8A 5.74V 35x35x34mm für die Y-Achse, und – wer es sich zutraut – der OMC Nema 14 Hollow Shaft Stepper Motor Bipolar 18Ncm (25.5oz.in) 0.8A 35x35x34mm für die X-Achse, wobei man sich dafür aus einer 5mm-Achse eine 33mm lange Achsverlängerung schnitzen und in die Rückseite der Motorwelle einpressen muß, weil der Neo an der X-Achse einen Motor mit beidseitigem Abtrieb braucht, den man aber nirgendwo kriegt…

Läuft schneller, leiser und vor allem vibrationsfrei!


Kennt jemand jemanden…

… der im Besitz einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer ist und über den man was bei Misumi bestellen kann? Konkret gehts um 10 LMU8-Linearlager und 6 dazu passende PSFJ8-Wellen…


German Reprap Neo reloaded

Ha. Der Meister hat seinem Plastikpinkler bessere Umgangsformen beigebracht :-)

  • leiser
  • schneller (jetzt brauch ich nen neuen Feeder, der da hinterherkommt ^^)
  • die “Pause”-Funktion tut endlich das, was sie soll! Hurra, ich kann mitten im Druck das Filament wechseln, irgendwelche Teile einlegen, den Druckkopf putzen,…
  • anpaßbar und erweiterbar ohne Neukompilieren und Flashen der Firmware (wofür man natürlich eine spezifische alte von irgendeinem Bastler 2014 mal gepatchte Arduino-Software braucht…). Webinterface aufrufen, passende Konfiguration ändern, neu booten lassen, fertig. Das hat mich die ganzen Zeit davon abgehalten, die Heizplatte einzubauen, die hier seit einem halben Jahr meiner Aufmerksamkein harrt…
  • ohne “GDI-Drucken” mit ständiger mehr oder weniger wackliger USB-Verbindung und einem seit x Jahren nicht mehr aktualisierten und unsignierten Treiber

Wie? Das semi-antike Printrboard mit seiner lärmenden 80er-Jahre-Retrofeeling-Schrittmotoransteuerung ist rausgeflogen, und jetzt arbeitet ein nettes nagelneues DuetWifi nebst zugehörigem Display in dem kleinen Kasten.German Reprap Neo reloadedWer’s nachbauen will: die Teile sind auf Thingiverse. Zum einen die Adaptierung der Leiterplatte und zu zweiten das Displaygehäuse.


Passend zu Weihnachten

Geht man nach den Radiosendern, ist ja nicht gerade mal mit Mühe Advent, sondern gemessen an der Dichte des Weihnachtsgedudels schon übermorgen Weihnachten. Oder am liebsten schon heute.

Als sich der Moderator von harmony.fm (eigentlich bis auf gelegentliche “Das-Lied-hatte-ich-seit-den-80ern-verdrängt”-Aussetzer ein echt angenehmer Sender, da vollkommen frei von den gehörgangvergewaltigenden und bestenfalls irrtümlich als “Musik” verkauften Schallwellenabfolgen der aktuellen Charts) gestern zu der Aussage verstieg, wie schön es doch sei, “endlich wieder Weihnachtslieder” spielen zu können, guckte ich meinen Kollegen nur an, er guckte mich an – und wir tippten uns beide synchron an die Schläfe.

Zuhause wollte $mylady passend zur Jahreszeit dann was vom Maschinisten haben – aus dem 3D-Drucker:

weihnachtsdruck

Was ist das?


Sinnvolles für einen 3D-Drucker

Das erste, was Das Ich mir sagte, als der Meister den Plastikpinkler erwähnte, war irgendwas in der Richtung davon, daß er so einem Teil bei den meisten Leuten jeden Sinn abspreche.

Gut, bisher habe ich mit dem Gerät auch nur Teile gedruckt, die dazu da sind, den Drucker selbst zu verbessern – einen Halter für einen induktiven Z-Endschalter, eine komplette X-Achse für ein besseres Hotend, eine Verstärkung für den Drucktisch…

Jetzt ist der Kleine so weit in Ordnung, und einer Lösung für die immer wieder mal auftretenden ominösen Abstürze komme ich auch näher.

Momentan druckt er (nach einer Futterschaufel für unser Kleinviehzeug) einige 145°-Winkel für eine indirekte Beleuchtung. Die könnte man sich aber auch noch aus Blech zusammenbasteln.

Als nächstes folgen dann aber die Endhalter für besagtes Wandlichtelement:

wandhalter_lampeDank einiger Raumwinkelschweinereien hat das Ding nicht einen einzigen rechten Winkel, sondern besteht aus einer konisch zulaufenden dreieckigen Struktur mit einigen Auswüchsen. Und man sieht es teilweise, weswegen es nach Möglichkeit einigermaßen ansprechend sein sollte…

Aus Metall wird das ohne CNC-Fräsmaschine doch eher unhandlich, da sitzt man grob geschätzt einen Tag dran (und die kleine Unimat ist mit den 12cm Länge schon ziemlich gefordert). Und ich brauche zwei spiegelbildliche davon.

Das STL von dem Ding hat mich eine gute halbe Stunde gekostet. Drucken macht der Drucker von alleine.

Das taugt als erste Daseinsberechtigung :-)


Faszinierendes Ding

Was ist würfelförmig, steht auf der Werkbank und singt in den schiefesten Tönen?

Nein, kein Radio mit Schlagersender (obwohl das auch passen könnte…), sondern ein 3D-Drucker.

Der Meister bekam den Hinweis, daß eine chinesische Hinterhofbude solch ein Gerät für sage und schreibe 150 Eier anbietet. Bis ich nachgesehen habe, war das Angebot zwar Geschichte, jedoch beglückte der Blick auf die üblichen Verramschmichseiten mit einem deutschen Modell – zwei Jahre alt, gebraucht, mit massivem Metallgehäuse und guter Mechanik einerseits sowie einigen modelltypischen bekannten Schwächen andererseits für ein Drittel des Neupreises. Da bin ich dann schwach geworden.

Tja, und nach einiger Bastelei steht der Würfel hier auf der Werkbank und druckt sich selber einen neuen Druckkopf.

Und Quarzglas mit Uhu-Stick ist tatsächlich eine wunderbare Druckunterlage :)