Impressionen von Heimflug…

… tatsächlich fast fünf Stunden lang durchgeschlafen – die drei Baileys haben Wunder gewirkt :-) …

… England das erste Mal komplett wolken- und nebenfrei…

… und nach der ausgesprochenen Motze bei Copa auf dem Hinflug gabs diesmal bei KLM eine echte Stewardess alter Schule, die sich wahrlich rührend gekümmert hat. Danke!!

Impressionen von Heimflug...

Im Landeanflug auf Amsterdam…


Wenn Muttern einen Computer kauft…

“Da, der ist blau, den will ich!”

Aber der ist ziemlich teuer und für das Geld nicht besonders gut… da, der kann dasselbe und kostet 200€ weniger.”

“Egal. Ich will den blauen!”


Tourette-Hund

Gibt es sowas eigentlich?

Des Meisters unmittelbare Altvordere weiblicher Art hat jedenfalls mal wieder offensichtlich ein ganz besonderes Viech gefunden. Man sieht ihm die Straßenköterabstammung zwar nicht an, aber entweder ist es mit der Intelligenz nicht weit her oder er leidet am Tourette-Syndrom – Diagnose “Chronischer Bellzwang”. Nach über einer Woche durchgehender Anwesenheit unsererseits ist das Tier immer noch jedesmal entsetzt, daß da aus dem Gästezimmer Geräusche und – oh Gott – dann und wann sogar Menschen kommen, die Treppe hochsteigen, heruntergehen, etc…

So beim Schreiben fällt mir auf, daß die Indizien allerdings eher auf “schlicht und einfach dumm wie Bohnenstroh” als auf andere Ursachen hindeuten.

Selbst Chihuahuas kläffen erheblich weniger und sind weniger schwer von Begriff (und außerdem binnen eines Jahres stubenrein) – und das mag echt was heißen!

Irgendwann muß halt mal was auf der Strecke bleiben, wenn seit ungezählten Generationen die Großmutter die Tante ist und der ältere Bruder auch den Stand des Neffen und des Vaters innehat…

Tourette-Hund


Ein interessanter Text…

… mit einer durchaus schlüssigen Sichtweise auf das Erstarken von AfD und Co. bei T-Online.

Thesen des Autors:

  1. Rechtswähler sind nicht sozial abgehängt, im Gegenteil ist die Politik rechter Parteien eher auf den Abbau des Sozialstaats ausgerichtet
  2. Rechtswähler sind nicht per se rechtsradikal oder auch nur von rechter Gesinnung
  3. Rechtswähler sind auch nicht von Staat und Justiz enttäuscht oder haben das Vertrauen in den Staat verloren.
  4. Ebensowenig greife man zu kurz, wenn man die Flüchtlingsgeschichte 2015 als Ursache für das Erstarken rechter Parteien betrachte.
  5. Der vermeintliche “Rechtsruck” existiert also nicht in der vermuteten Form, es muß andere Ursachen geben.

Sein Fazit (durchaus schlüssig untermauert): Die Ursache für das globale Erstarken rechter Parteien liegt vielmehr in einer Konkurrenz zwischen “alten” Wertwelten (von ihm “Normalitäre” genannt) und “neuen” Wertwelten (Pluralitäre”).

Oder einfacher ausgedrückt werden die rechten Parteien von Leuten gewählt, die folgendes ablehnen:

  • gewaltsame als “von oben herab” wahrgenommene Bekehrungsversuche (man erinnere sich an den “Veggie Day” der Grünen vor einigen Jahren; das Rauchverbot zählt für mich ebenso dazu)
  • Vergewaltigung der Sprache durch Erzwingung weiblicher Benennungen: “Minister-Innen, Taxifahrer-Innen, …” (Interessanterweise hört der entsprechende Bekehrungseifer bei negativen Begriffen sehr schnell auf – von “Vollidiot-Innen” oder “Einbrecher-Innen” habe ich bisher noch nie gehört oder gelesen…)
  • alles, was unter “Political Correctness” in Extremform fällt, inklusive der Ächtung von Zigeunerschnitzeln, Negerküssen und der versuchten Nötigung zur Umbenennung von Gasthäusern mit den entsprechenden Verfechtern nicht genehmen Namen. (Bis heute ist zumindest mir dabei keine Studie bekannt, die auch nur entfernt ein nachhaltig gesteigertes Interesse der davon eigentlich betroffenen Personengruppen an derlei Namensänderungen zutage gefördert hätte – schließlich hat der Name nix damit zu tun, wie man den Menschen behandelt).

Kurz: Verfechter von “Political Correctness” und “gender-neutraler” Sprache gefährden unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung.

Wenn das wirklich so ist und wegen dieses Schwachsinns Menschen in die Arme der Rechten getrieben werden, dann bitte, bitte, gründe einer eine Partei, die einfach “normale” Positionen à la SPD und CDU vertritt – und ansonsten exakt die oben genannten Punkte rundweg ablehnt! Solange die restlichen Positionen passen, wäre denen meine Stimme sicher, soviel sei klar.

Wieso zum Teufel kommt keinem in den Sinn, daß man auch gegen Diskriminierung von Frauen, Zigeunern, Negern (und allem anderen) sein kann, ohne deswegen die Welt mit Sprach-, Denk- und Handlingsverboten überziehen zu wollen??!


MacGuiver für Anfänger

Wir haben: einen Ventilator, der sich vor lauter Unwucht selber vom Tisch vibriert.

Wir verwenden zum Auswuchten:

  • einen Wäscheständer
  • einen alten Fineliner
  • ein Chinesisches “Schweizer” Messer

Ziel erreicht – Miefquirl läuft ruhig :-)


Werbefrei

Doch, das hat sich gelohnt: Ein Raspbery Pi, gute dreieinhalb Stunden Datenkopiererei und Installation (gut die Hälfte davon nur, weil ich der Ansicht war, eine mit FAT32 bereits vorformatierte SD-Karte müsse nicht wie in der Anleitung empfohlen nochmal formatiert werden – Irrtum…) – und nun ist da eine kleine Dose neben der Fritzbox. Und Pi-Hole hält das gesamte lokale Netz und über das VPN auch alle Mobilfons und ähnliches frei von Müll jeglicher Art. Egal wo ich bin.

Mein ausdrücklicher Dank an die Entwickler. Dank Euch ist es mir vergönnt, folgenden wahrlich aus tiefstem Herzen kommenden freundlichen Gruß an die für Werbebanner, Beacons und ähnliche Seuchen Verantwortlichen im Allgemeinen zu senden:

Werbefrei

Das einzige, was der Meister nun noch hinkriegen muß, ist ein automatisches Update für die kleine Büchse.


Wahrlich nobelpreisverdächtig…

… war die Untersuchung, die uns ein Universitätsmitarbeiter (und nein, er ist weder Hausmeister noch in der Mensa tätig) kürzlich mit einem sinngemäßen “Hier ein paar Beispiele unserer Arbeit” zugesandt hat. Mit dem Projekt, weswegen der Mann eigentlich mit uns zusammenarbeiten will, hat das nicht wirklich viel zu tun, weswegen der einzige Grund dafür wohl gewesen sein dürfte, Eindruck zu schinden.

… und dann schickt uns der Mann ausgerechnet einen Bericht (über sechs Seiten gehend), in dem er wissenschaftlich präzise und gekonnt verklausuliert die folgenden Punkte nachweist:

  • je fester man eine Schraube anzieht, desto mehr hält sie das angeschraubte Teil fest.
  • Wenn man (z.B. durch eine andere Form des Schraubensitzes oder Änderung des Reibwerts) mehr Reibungsverluste produziert, reduziert sich die Vorspannkraft bei gleichem Anzugsmoment. Es gibt also auch bei Schrauben keine magische Vermehrung von Energie und Kraft, das Perpetuum Mobile muß weiter gesucht werden.
  • Reibung ist unabhängig von der Auflagefläche.

Bahnbrechende Erkenntnisse, wahrhaftig – für einen Sechstklässler. Höchstens. Wie zum Teufel hat der Mann es hinbekommen, daß sowas veröffentlicht wurde…?!?


Oh, Hass…

Da hab ich exakt die falschen 50% erwischt…:

In Angedenk der baldigen Reise (mal wieder) ins gelobte Land des Kopfsteinpflasters, der elektrischen Duschen und der Honks und Pffrrr-Pötts (nein, TM, das werde ich *nie* mehr vergessen ;-) ) dachte sich der Meister, man könne doch mal die VPN-Funktion der Fritzbox einem sinnvollen Nutzen zuführen, nachdem da ja doch so einige sperrangelweit offene und hundsmiserabel konfigurierte WLANs auf die Geräte warten.

Gesagt – getan – in meinem Wahn, dachte ich, das geht “mal eben schnell” an einem Abend.

Fing ja auch gut an: MyFritz (aus blanker Faulheit einem normalen DynDNS-Provider zum Bereitstellen einer festen Netzdresse für die kleine Kiste vorgezogen) ging auf Anhieb, desgleichen die VPN Einrichtung auf der Box und das Registrieren des Rechners mit dem angefressenen Apfel. Die Firewall (Little Snitch) hat auch ohne Mullen und Knullen ihren Job als VPN-Killswitch aufgenommen.

EiOS mochte das VPN ebenfalls gerne – nur mit dem Behalten hat es das System ja nicht so…: “Das kommt nicht aus Cupertino, das mach ich nicht länger als ich unbedingt muß – es sei denn, Du nötigst mich dazu!”… Nötigen sah in diesem Falle so aus, daß man ein XML-Konfigurationsskript schreiben und dem kleinen Backstein per Email schmackhaft machen muß. Kostete einen Abend, dann lief der Mist – um den Preis, daß man sich auf die Fritzbox-Blacklist als Werbeblocker beschränken muß, solange ich keinen eigenen DNS à la Pi-Hole aufsetzen will. Früher oder später aber kommt sowas aber auch mal dran, klingt jedenfalls höchst erstrebenswert.

Und dann kam Windoof dran…:

  • Versuch 1: Windows 10 hat ja einen eigenen VPN-Client. Nehmen wir den doch! Wäre elegant, sauber integriert, einfach zugänglich, und nach der betont einfachen Verbindung von MacOS… … … machen wir es kurz: das Ergebnis nach mehreren Stunden vergeblicher Verbindungsversuche und Netzrecherche – geht nicht. Das kleine Dreckprogramm hat alles, was man braucht – nur eine winzige Kleinigkeit, genauer die Option der Eingabe eines IPSec-Gruppennamens, haben die Idioten von Microsoft einfach nicht reinprogrammiert – und ignorieren das standhaft und konsequent seit Windows 2000. Und es gibt offensichtlich keine Möglichkeit, das zu umgehen.
  • Versuch 2: Nun gut, nutzen wir den von AVM so wärmstens empfohlenen Weg. Hierzu benötigt man – warum auch immer – zwei Programme: ein VPN-Konfigurationserstelltool, und den eigentichen VPN-Client.
    Der Sinn von ersterem ist mir ein Rätsel – man muß nämlich die gesamten Daten eingeben, die man auch in einen anderen VPN-Client eingeben muß. Nur verbindet einen dieses Stück Software nicht, dafür ist es sich zu schade. Stattdessen spuckt es zwei Konfigurationsdateien aus. Die eine muß man dann in de Fritzbox importieren, die einem dann zum Dank einen neuen VPN Benutzer anlegt (nicht daß man den bräuchte, schießlich hat man bei Erstellung des MyFritz-Zugangs schon einen angelegt…), die andere muß man in den eigentlichen VPN-Client laden, der dann für sich nichts anderes als “Konfiguration laden” und “Verbinden” beherrscht.
    Und der hat mir dann erstmal freudestrahlend mit einem nicht abgefangenen Treiberfehler des virtuellen Interfaces das System dreimal hintereinander abgeschossen (ja, auch Windows 10 kann Bluescreens) und nach einigen Neustarts dann eine Verbindung hergestellt, die zwar prima stand, aber nicht ein Bit an Daten durchließ – egal, was ich versuchte.
  • Versuch 3: Nach vollen drei Abenden Fehlersuche (Firewall, Windows, Fritzbox – vielleicht der Hotspot vom Eipad? Nee… Treiber? Nee… etc…)  hab ich nun den Schrott einfach runtergeworfen – und den einzigen frei erhältlichen VPN-Client draufgebügelt, den ich für Windows finden konnte – Shrewsoft. zuletzt aktualisiert 2013 – das hatte mich neben des… ähm… am besten mit den Worten “von Technikern für Techniker” zu umschreibenden Konfigurationsinterfaces erstmal abgeschreckt.Daten eingetragen, verbunden – läuft. Zehn Minuten.

Moral von der Geschichte: AVM kann Router bauen. Im Programmieren von Zusatzsoftware dagegen sind die Jungs einfach nur ***Scheiße***.

Warum einfach, wenns auch umständlich geht… ^^


No good vibrations – no more

Nachdem ich den kleinen GRR Neo erst gedämmt, dann die Elektronik ausgewechselt, dann die Lager und die Wellen getauscht habe, bin ich nun endlich darauf gekommen, die verdammten Motoren auszutauschen. Und nun ist das Teil endlich leise und vibriert nicht mehr.

Falsl jemand dasselbe vor hat: OMC Nema 14 Bipolar 1.8deg 18Ncm (25.5oz.in) 0.8A 5.74V 35x35x34mm für die Y-Achse, und – wer es sich zutraut – der OMC Nema 14 Hollow Shaft Stepper Motor Bipolar 18Ncm (25.5oz.in) 0.8A 35x35x34mm für die X-Achse, wobei man sich dafür aus einer 5mm-Achse eine 33mm lange Achsverlängerung schnitzen und in die Rückseite der Motorwelle einpressen muß, weil der Neo an der X-Achse einen Motor mit beidseitigem Abtrieb braucht, den man aber nirgendwo kriegt…

Läuft schneller, leiser und vor allem vibrationsfrei!


Alte Künste, neu entdeckt

 

Alte Künste, neu entdeckt

…endlich wieder normale Temperaturen…